Wellington - The Coolest Little Capital in the World

Am Montag war hier in NZ Feiertag (Labour Day) und da ich in den Ferien so viel gearbeitet habe, hatte ich den Freitag noch frei bekommen. Perfekt um übers Labour Weekend nach Wellington zu fliegen. Die Hauptstadt Neuseelands hat im Gegensatz zu Auckland (1,5 Mio.) nur knapp 450.000 Einwohner. Die Stadt wird von der einen Seite vom Meer und von der anderen Seite von Bergen eingeschlossen. Der Flughafen ist auch nicht besonders groß, aber immerhin größer als auf Rarotonga ;-). Das Bussystem ist wirklich super, alle 15 min fährt ein Bus vom Flughafen nach Downtown. Nachdem ich mich in meinem Hostel direkt am Hafen eingecheckt habe (in dem übrigens die Queen 1953 während ihrer Krönungstour gewohnt hat), bin ich gleich mal los um mir Downtown etwas genauer anzusehen. Die National Library hatte leider wegen Umbauarbeiten geschlossen, aber das war nicht weiter tragisch. Ich bin also weiter ins National Archive. Dort liegt der Original Treaty of Waitangi. Danach ging es in 2 berühmte Kirchen Wellingtons, Cathedral Church of St. Paul´s und Old St. Paul´s Church. Gleich daneben stehen die Gebäude des Parlaments. Aneinandergereiht kann man das Beehive (Sitz der Regierung, sieht aus wie ein Bienenkorb), das Parliament House und die Parliamentary Library sehen.  Sie sind miteinander verbunden, jedoch optisch passen sie nicht sehr gut zusammen. Das Beehive ist ein moderner Rundbau, Parliament House besteht aus Granit und Takaka-Marmor und ist im Stil der britischen Neorenaissance erbaut worden. Die Bücherei wurde 1899 gebaut und besitzt einen viktorianisch, gotischen Stil. Führungen gibt es zu jeder vollen Stunde. Dabei wird man auch in den Keller geführt und kann sich die Grundmauern anschauen, die durch bestimmte Techniken erdbebensicher gemacht wurden. Danach bin ich noch die Haupteinkaufsstraße Wellingtons, den “Lambton Quay” entlanggelaufen. Dort steht auch die “Old Bank”, in der sich heute Einkaufsboutiquen befinden, jedoch hat das Gebäude sein Flair einer alten Bank behalten. Samstags hatte ich einmal den Walk Wellington gebucht, bei dem man 2 ½ h zu Fuß in Wellington mit Erklärungen herumgeführt wird. Das war wirklich sehr interessant. Danach hatte ich noch eine “Seal Coast Safari” gebucht. Mit einem Jeep ging es auf Feldwegen über die Berge und am Strand entlang bis zu den Robben, die dort an den Kliffen leben. Da sie nachts fischen und am Tag faul im Sand oder auf Steinen herumliegen, konnten wir sie sehr gut aus nächster Nähe beobachten und fotografieren. Sonntags war dann mein Museumstag. Eines der berühmtesten Museen Neuseelands ist das “Te Papa Tongarewa Museum”. Dort kann man zum Beispiel den “Colossal squid” sehen, einen riesigen Tintenfisch, der 12-14 m lang ist. Toll fande ich auch die riesige Neuseelandkarte, die sich auf dem Boden befand. Man konnte quasi mit ein paar Schritten von Auckland nach Wellington oder weiter auf die Südinsel laufen. Alle Ausstellungsstücke befinden sich im 1-4 Stock, für den Fall eines Tsunamis. Danach ging es weiter ins “City and Sea Maritime Museum”, jedoch fande ich das in Auckland besser. Um 21 Uhr habe ich mir dann mit ein paar anderen Mädels, die ich im Hostel kennengelernt habe, das Rugbyfinale Neuseeland gegen Frankreich in der Fanzone am Hafen angeschaut. Natürlich haben die All Blacks gewonnen ;-).
Am Montag bin ich dann noch mit dem Cable Car gefahren. Die Strecke war recht kurz, die Aussicht jedoch wunderbar. Dort habe ich mir dann das “Cable Car Museum” angeschaut, bin etwas im Botanischen Garten herumgelaufen und war im “Carter Observatory”.  Zunächst habe ich mir dort im Planetarium einen Film über die Mondlandung und den Wettstreit zwischen USA und der Sowjetunion angesehen,. Daraufhin wurden noch verschiedene Sternkonstellationen erklärt und wie man durch 2 bestimmte Sterne immer den Süden finden kann. Danach konnte man sich noch die Ausstellung über das Weltall, die verschiedenen Planeten, Sterne, Raketen, etc. anschauen. Am Ende des Tages ging es dann wieder zurück nach Auckland.

 

P.S.: Leute, ich möchte Kommentare! ;-)

26.10.11 02:18

Werbung


bisher 5 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Annette (26.10.11 13:20)
Würde sagen::der Trip war gelungen,schön


Kerstin (29.10.11 17:10)
Hi Lara, hab mich auch wieder auf deinen neusten Stand gebracht! Hört sich echt interessant an. Deine Fotos hab ich auch bekommen;-) Sag mal bist du da allein hingeflogen?? Ist schon Wahnsinn was du da alles erlebst. Liebe Grüße Kerstin


Lara (29.10.11 23:16)
Hi Kerstin,
Ja ich bin alleine nach Wellington geflogen. Ich wollte mich eigentlich mit einer Freundin vor Ort treffen aber die hat mir dann kurzfristig abgesagt. Wie mir mein Gastvater so schön erklärt hat, die besten Trips sind die, die man alleine macht. Also war nicht weiter schlimm ;-)
Lg


Steffen (3.11.11 07:40)
Das höhrt sich ja alles ganz interessant an aber gehst du auch mal feiern oder so? Bist ja die ganze Zeit nur in Museen und zerbröckelnde Häuser anschaun ^^
btw. die Robben rocken


Lara (3.11.11 07:58)
Man muss eben Prioritäten setzen. Feiern gehen kann ich zu Hause auch noch ;-)

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen