Weihnachten und Sydney

Am 25. Dezember um 6:30 Uhr wurde ich durch laute Freudenschreie geweckt. Charles hatte sein Weihnachtsgeschenk im Garten gefunden: ein großes Trampolin. Santa hatte auch vor meiner Tür ein kleines rotes Säckchen hinterlassen. Frühstück gab es an diesem Morgen im Freien auf der Terrasse. Nachdem alle Geschenke ausgepackt wurden, sind wir dann zum Mittagessen nach Mission Bay gefahren, zu den Eltern meines Gastvaters. Dort gab es dann ein richtiges Kiwi-Christmas. Es wurden Rentiergeweihe und Engelskopfschmuck verteilt. Neben jedem Teller lag ein großes “Knallbonbon”. Zusammen haben wir sie aufgezogen und es kamen Kiwiwitze (Kiwi =Bezeichnung für Neuseeländer), Papierkronen und Kleinigkeiten wir Murmeln, Kettchen, etc. heraus. Es wurden also auch noch die Papierkronen ausgesetzt. Das Alles hat mich eher an Fasching erinnert, als an Weihnachten, aber gut - andere Länder, andere Sitten. Das Essen bestand aus einer Schinkenkeule, Kartoffeln, Erbsen und Salat. Zum Nachtisch gab es den traditionellen Christmaspudding, der aber kein Pudding ist, sondern ein kleiner Kuchen. Dieser wird mit Wodka übergossen und angezündet. Der Rest des Tages war eher unspektakulär. Am nächsten Morgen gab es zum Frühstück Würstchen und Mandeln. Ob das traditionell ist oder nicht weiß ich auch nicht genau. Mir kam es eher amerikanisch vor.

 

Der 26. Dezember endete dann mit einem Flug nach Sydney, in die größte Stadt Australiens. Ist quasi wie die Cook Islands, gerade mal um die Ecke ;-) . Für den 1. Tag hatte ich gleich eine Tagestour in die Blue Mountains gebucht. Dabei wurde der Feathersdale Wildlife Park besucht, der mir besonders gut gefallen hat. In diesem Park habe ich viele einheimische Tiere gesehen. Kängurus sind frei herumgehüpft, man konnte Koalas streicheln, Wombats beim faul herumliegen beobachten, nach dem Tasmanischen Teufel in seiner Höhle Ausschau halten und vieles mehr. Danach ging es tiefer in die Blue Mountains. Dort haben wir die Wentworth Falls bestaunt, hatten eine super Sicht auf die “Three Sisters”, eine berühmte Bergkonstellation und waren im Scenic World. Dort kann man mit dem Skyway (in270 m Höhe), dem Railway (fährt 52° steil ins Tal) und dem Cablecar in das Tal hinein - und wieder herausfahren. Im Tal konnte man sich alte Minen anschauen, jedoch waren diese im Gegensatz zu den Fahrten und der schönen Aussicht eher uninteressant. Danach ging es weiter zu einer Aborigines Show. Die australischen Einheimischen haben uns mit Tanz, Gesang und dem Vorspielen des Didgeridoo gut unterhalten. Zum Abschluss der Tour ging es mit einem Schiff zurück in den Hafen Sydneys. Dadurch hatten wir eine tolle Sicht auf die Sydney Skyline, die Harbour Bridge und das Sydney Opera House!

Für den nächsten Tag hatte ich mir eine Tageskarte für den CitySightseeing Explorer Bus gekauft. Mit dem Hop on/off Prinzip konnte ich an jedem Punkt der Strecke aus- und wieder einsteigen. Nachdem ich also fast eine Runde gefahren bin, bin ich am berühmten Opera House in der Nähe des Circular Quay Hafens ausgestiegen und habe eine Karte für die Opera House Führung gekauft. Im Wahrzeichen Sydneys wurde ich in die Concert Hall und in das Opera Theatre geführt. Sehr interessant war auch die Entstehungsgeschichte dieses Gebäudes. Der dänische Architekt Jorn Utzon gewann 1957 mit seiner Skizze des Opera Houses das Ausschreiben für dieses Projekt. Die Konstruktion des Daches war eine sehr große Herausforderung, die fast nicht gelöst werden konnte. Utzon schaffte es jedoch und somit können heute große Künstler aus der ganzen Welt im Sydney Opera House auftreten! Neben dem Opera House liegen die Royal Botanic Gardens. Von einem bestimmten Punkt, dem Mrs. Macquaries Point, hat man eine tolle Aussicht auf das Opera House und die Harbour Bridge im Hintergrund!

Weiterhin habe ich das Wildlife Sydney besucht, das jedoch mit dem Feathersdale Park nicht mithalten kann. Außerdem war ich im Sydney Tower Eye. Von diesem Fernsehturm konnte man 85 km weit die Stadt und die weitere Umgebung bestaunen. Der Tower ist insgesamt (mit Atenne) 305 m hoch und die Aussichtsplattform befindet sich in 251m Höhe.

Ein weiteres Hightlight meines Sydneybesuches war das Aquarium. Dort habe ich z.B. Seekühe und Schnabeltiere beobachtet, bin unter Haien durch die Glastunnel gelaufen, habe Nemo in den Anemonen gesucht und viele andere tolle Fischarten gesehen! Ein riesiges Becken sollte das Great Barrier Reef nachstellen und es war einfach schön auf der Bank vor den großen Glasscheiben zu sitzen und den verschiedenen Fischen, Sägefischen und Haien bei ihrem herumschwimmen zuzusehen.

Im Moment kann man im Powerhouse Museum in Sydney die Harry Potter Exhibition besuchen. Dort werden viele Filmrequisiten der 8 Filme ausgestellt. Man kommt zunächst in einen Raum, in dem eine Assistentin ein paar Freiwilligen den Sprechenden Hut aufsetzt und somit die Häuser bestimmt. Danach öffnet sich eine andere Tür , aus der Rauch aufsteigt. Dort steht der Hogwartsexpress und eine weitere Assistentin kommt mit einer Laterne und ruft man solle den Zug nicht verpassen. Die nächsten Räume beherbergen Umhänge, Schuluniformen, Zauberstäbe, Ron und Harry´s Betten sind ausgestellt, man kann einen Quaffle durch Ringe werfen, kann Alraunen aus ihren Töpfen ziehen. Außerdem kann man durch Hagrids Hütte laufen und auf seinem Sessel sitzen, man kann durch das Tor gehen, in die große Halle, an deren Decke Kerzen zu sehen sind. Das sind nur ein paar Ausstellungstücke, die ich dort gesehen habe, natürlich gab es noch viele viele mehr!

Am 31. Dezember wollte ich vom “Mrs. Macquaries Point” aus das Feuerwerk bestaunen. Dazu wurde mir von verschiedenen Personen geraten, ich solle frühstmöglich dort hingehen, da die Kapazität dieses Ortes 20.000 Personen beträgt und danach keiner mehr eingelassen wird. Ich war also schon um 12:30 in der Domain um mich dafür anzustellen. Jedoch hatten sich das Tausende andere auch gedacht und somit reihte ich mich in eine undendlich wirkende Schlange, in der ich 3 h wartete! Nachdem ich also endlich durch die Kontrollen gekommen bin habe ich die Mädels gesucht, mit denen ich mich vor Ort treffen wollte. Nun hieß es also warten. Aber das Warten hat sich gelohnt! Das Feuerwerk war spektakulär. Ich hatte eine tolle Aussicht auf das Wasser, in dem die Jachten lagen, das Opera House und die Harbour Bridge.

Mit diesem Finale endete mein Sydneyurlaub und danach brauchte ich Urlaub vom Urlaub! Gut dass die nächsten 2 Tage Public Holidays waren und ich nicht zu Arbeiten brauchte! Hoffe ihr habt alle schön ins Jahr 2012 hineingefeiert!

9.1.12 07:20

Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Annette (11.1.12 17:19)
Sehr schön !

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen